Schildauer Feuerwehrleute mussten im vergangenen Jahr 45-mal ausrücken

Zur Jahreshauptversammlung ließ Wehrleiter Jens Burghardt 2018 Revue passieren. Allein 18-mal hatte es gebrannt.

Schildau. Die Schildauer Feuerwehrleute blieben am vergangenen Freitag unter sich. Gäste waren bei der Jahreshauptversammlung Fehlanzeige. „Alle hatten sich aber entschuldigt“, gab sich Wehrleiter Jens Burghardt gegenüber der Torgauer Zeitung nicht enttäuscht, zumal er wusste, dass Stadtwehrleiter Jochen Werner und Hauptamtsleiterin Katrin Benndorf zur gleichen Zeit bei den Kameraden in Lausa weilten. Und von Bürgermeisterin Eike Petzold gab es schriftlich freundliche Grußworte.

Allein schon der Januar des vergangenen Jahres war für die Schildauer ein heftiger Einsatzmonat: So wurden an zwei Tagen wegen des Orkans Friederike bereits 12 Einsätze gezählt. Zum ersten Feldbrand in Höhe Bauersweg wurde die Wehr am 4. März gerufen.

Am 29. März wurde die Wehr zu einem Harvesterbrand in ein Waldstück zwischen Taura und Lausa beordert. „Hier stelle die moderne Technik der Rettungsleitstelle Leipzig unter Beweis, was sie kann“, sagte Burghardt. Per Funk und GPS seien die Kameraden zum Brandort gelotst worden.

„In der Sommerzeit hatten wir ab dem 27. Juni innerhalb von 11 Tagen weitere 9 Feldbrände zu löschen. Darunter der große in Oelzschau“, blickte der Wehrleiter zurück. Aber auch ein Waldbrand habe den Kameraden am 2. August zu schaffen gemacht. „Dabei zeigte sich mal wieder, dass wir es als freiwillige Feuerwehr am Tag schwer haben, mit kompletter Besatzung auszurücken. Für diesen Einsatz löste die Leitstelle 3-mal die Alarmierung über Sirene und Funkmeldeempfänger aus. Durch unsere, seit mehr als 5 Jahren genutzte Zusatzalarmierung via SMS und App konnten noch zusätzliche Kameraden erreicht werden, die verzögert ausrückten“, erinnerte sich Burghardt.

Ebenso in Erinnerung bleibt den Kameraden der Brand in der Tischlerei Albrecht am 20. September. Vor allem auch deswegen, weil nach 3 Tagen, als schon Brandursachenermittler, Versicherung und Handwerker im Gebäude tätig waren, die Feuerwehrleiter erneut dorthin ausrücken mussten. „Hier möchten wir uns trotz der Strapazen bei unseren Kameradinnen und der Familie Albrecht bedanken, die immer um unser Wohl besorgt waren und für Verpflegung sorgten“, sagte der Wehrleiter.

 

Ehrungen

  • Ehrenkreuz am Band des KFV TO in Bronze (10 Jahre aktiver Dienst) an Charly Klotzsch
  • Ehrenkreuz für 50 Jahre treue Dienste an Eckhardt Jentzsch
  • Ehrenabzeichen in Bronze des KFV TO an Hagen Tippmann

Beförderungen

  • Leo Lademann zum Feuerwehrmann
  • Yvonne Tippmann, Chris Burghardt und Jörg Schmolke zur/zum Oberfeuerwehrfrau/-mann
  • Charly Klotzsch zum Hauptfeuerwehrmann
  • Martin Schumann zum Löschmeister

Informationen

  • Die Feuerwehr Schildau zählt im vergangenen Jahr 45 Einsätze (18 Brände, 17 technische Hilfeleistungen, 2 Einsätze wegen Tieren und 8 Fehlalarmierungen). Dabei wurden 594,5 Stunden ehrenamtlich geleistet.
  • 925 Ausbildungsstunden
  • Bei der Ausbildung geglänzt hat besonders die Jugendfeuerwehr.

 

Quelle: Torgauer Zeitung

error: You are not allowed to copy content or view source